cover zeitlieder 2 2013 schiefer mund 2013 finger an stirn 2013 schrei nach rechts 2013 sprung 2 2013 hand am hals 1 2013 alle 1 georg tanzt 2013 singt nach links oben 2013 lässig 2013 wundert sich 2013 tauben 2013 fast wie cover 2013 hand nach vorn 2013 nach links hand oben 2013 singt nach rechts unten 2013 hand am bauch nach rechts oben 2013 augen zu 1 2013 hand an hals 2 2013 alle rosen 1 2013 georg rosen
Leiste
  • Bild machen
  • Song hören
  • Text lesen
  • Zeit-Artikel
  • Video schauen

Landlust


Text: Georg Clementi nach Mongolisch campen von Angela Köckritz, DIE ZEIT Nr. 38 vom 12. September 2013
Musik: Sigrid Gerlach-Waltenberger / Georg Clementi

landlust

 

Tom Reif: Stahlsaiten Gitarren, Nylon Gitarre, Irish Bouzouki, Fretless Bass

Sigrid Gerlach-Waltenberger: Akkordeon

Robert Kainar: Schlagzeug

Herbert Berger: Klarinetten

 

Landlust

 

Manchmal wenn das Taxi durch die Nacht fährt
Schreit um uns herum das Neonlicht
Iss mich rauch mich begehr mich kauf mich
Und manchmal fällt es kurz auf ein Gesicht

Kaum willst du seine Geschichte lesen
Keine Augen mehr ein schwarzer Fleck
Soviel Menschen ziehn an uns vorüber
Tauchen auf und sind schon wieder weg

Wenn es ringsum hupt und tost und braust
Und die Stadt sich zu drehen beginnt
Wie ein Karussell wie eine Boxerfaust
Und das Leben wie am Laufband verrinnt

Dann ist er plötzlich da der Traum
Die Sehnsucht nach einfachem Leben
Nach der Weite dem Duft
Nach Holz nach Butter und Milch

Und dann ist alles klar im Traum
Was soll es denn anderes geben
Als diesen samtbespannten Hügel
Ein Pferd ein paar Ziegen daneben

Und die Kinder purzeln herum
Und sie lachen und sie johlen
Und sind hungrig rotbackig gesund
Wenn sie Eier aus dem Hühnerstall holen

 

Manchmal wenn das Taxi durch die Stadt fährt
Schreit um uns herum das Neonlicht
Iss mich rauch mich begehr mich kauf mich
Und manchmal fällt es kurz auf ein Gesicht

In einer Zeitschrift schön darin lesen
Die erzählt von Landlust riecht nach Speck
All die Fotos gehen so zu Herzen
Und schon braucht man hier gar nicht mehr weg

Wenn es ringsum hupt und tost und braust
Und die Stadt sich zu drehen beginnt
Wie ein Karussell wie eine Boxerfaust
Liest man Servus und die Landlust beginnt

Dann ist er plötzlich da der Stall
Ohne Jauche ohne Arbeit nur Leben
Alle Menschen sind gut
Und sie riechen nach Butter und Milch

Und alles ist so klar ohne Mist
Was soll es denn anderes geben
Als diese Zeitschrift und uns
In diesem reizüberfluteten Leben

Und die Kinder sitzen herum
Lachen wenig ohne Johlen
Etwas blaß und ein bißchen zu dick
Servus ich geh mir die Landlust holen